Tatsache ist, dass in ländlichen Chören mindestens ca. 80 % der "Sänger/-innen" musiktheoretisch praktisch keine Kenntisse vorweisen können.
Vergleichen Sie doch mal diesen Zustand mit Musikkapellen: dort muss jeder Spieler Notenkenntnisse und eine gewisse musiktheoretische Grundausbildung vorweisen können, um überhaupt mitspielen zu können.

Manche Chorleiter plagen sich aber im 3. Jahrtausend n.Chr. mit antiken Probe-Praktiken herum, weil im Chor nur wenige die notwendigen Voraussetzungen mitbringen.


Nun, Chöre haben neben kulturellen auch soziale Aufgaben, so dass man nicht jeden "Interessierten" eigentlich "fortschicken will".

So bleibt das Problem wahrscheinlich noch länger bestehen...

ODER:
Man bringt den Sängern mehr grundlegende musiktheoretische Kenntnisse bei ! ( Zusammenarbeit mit VHS oder Musikschulen)
Für die grundlegenden Kenntnisse in einfacher Harmonielehre empfehle ich die Verwendung meines Harmonieschieber " accordo-fix " !